Fassanstich mit Thomas "Eiges" Jäckle und Bürgermeister Daniel TöpferWir hatten das Equipment zum Fassanstich schon unter einem Zelt in Stellung gebracht, als kurz vor 15 Uhr der Himmel seine Schleusen schloss und uns mit ein paar Sonnenstrahlen beschenkte. So konnten wir die offizielle Eröffnung doch noch unter freiem Himmel durchführen. Zum Fassanstich durften wir Herrn Bürgermeister Daniel Töpfer begrüßen. Des Weiteren hatten wir dieses Jahr wieder die Verantwortlichen der Weissacher und Flachter Vereine eingeladen. Als ganz besondere Gäste waren zum 30. Seefest unsere Gründungsmitglieder geladen und auch zahlreich erschienen. Für einige kam ein Gefühl wie bei einem Klassentreffen auf und es wurde gleich fleißig geschwätzt. Nachdem unser Vorstand die offizielle Begrüßung und Eröffnung des Festes durchgeführt hat, wurde an alle Gründungsmitglieder ein speziell bedrucktes T-Shirt und einen Gutschein als Geschenk übergeben.

Nun übernahm Daniel Töpfer das Wort und begrüßte seinerseits alles Gäste, Skiclublerinnen und Skiclubler. Nachdem er seine Rede beendet hatte und zum Fassanstich übergehen sollte überraschte er die Gäste und insbesondere auch unseren allerersten 1.Vorstand des Skiclubs, indem er die Ehre, das Fass anzustechen, an ihn übergab. Nachdem kleine technische Schwierigkeiten aus dem Weg geräumt waren, saß der Hahn nach drei kräftigen Schlägen, das Freibier konnte fließen und das Fest beginnen.

Leider hielten die Schleusen nur kurz und wir sahen einem sehr verregneten Nachmittag und dadurch einem nur wenig besuchten Fest entgegen. Doch wir hatten Glück im Unglück: Am Abend bekamen wir nochmal einige regenfreie Stunden und plötzlich doch noch einige Gäste, als hätten alle zuhause gewartet bis man endlich aufs Seefest gehen kann. In alter Seefestmanier wurde dann auch bis zum Schluss an der Bar bei toller Musik und leckeren Drinks gefeiert. Für uns war es wieder eine anstrengendes aber wundervolles Seefest Wochenende. 

Vielen Dank nochmal an alle Helferinnen und Helfer, an alle die uns spontan geholfen haben die ein oder andere Herausforderung zu bewältigen und an alle Anlieger, die uns super unterstützt oder das Fest wie jedes Jahr so toll akzeptiert haben! Und ein besonders großes Danke schön an alle unsere Gäste, die sich nicht vom Wetter haben abschrecken lassen. Bis zum nächsten Jahr.

Bereits zum 4. Mal machte sich der Ski- und Freizeitclub Flacht 1987 e.V., dieses Mal mit 27 Personen, auf den Weg nach Stuttgart um dort die „Stäffele“ im östlichen Teil von Stuttgart zu erkunden.

Tor Villa Reitzenstein, Copyright PwagenblastLos ging es am Hauptbahnhof durch den Schlossgarten zum Opernhaus. Kurz darauf erwarteten uns die ersten „Staffeln“. Am Ende dieser ersten Staffeln erreichten wir den Galateabrunnen. Und gleich darauf einer der besten Eisdielen in Stuttgart. Hier war uns ein kurzer Aufenthalt gegönnt, bevor wir immer weiter bergauf über „Stäffele“ am Kanonenhäusle vorbei bis zur Villa Reitzenstein, schließlich am höchsten Punkt ankamen.

Über wunderschöne, versteckte und sehenswerte Treppen erreichten wir nach guten 2 ½ Stunden wieder die Stuttgarter Stadtmitte. Nach einer kühlen Erfrischung in einem der vielen Stuttgarter Biergärten ging es wieder in Richtung Heimat. Die Eugenstaffel führt zum Eugensplatz mit dem Galateabrunnen, Bild Copyright Stephan Klage

Zum Abschluss gab es dieses Jahr auf dem Aiderberg in Flacht noch gegrillte Würste am Lagerfeuer und gekühlte Getränke.

Danke an ALLE, die an diesem Event teilgenommen haben und hoffentlich viel Spaß dabei hatten.

Bis zum nächsten Jahr, wenn es wieder heißt „Stäffelestour in Stuttgart“.

skiclub flacht jugendausflug strotmanns

Am vergangenen Sonntag besuchten unsere Jugendlichen die Strotmann-Magic-Show „Hautnah3 –Jenseits des Fassbaren“. Der Titel versprach nicht zu viel! Unerklärliche und äußerst spektakuläre Zauberkunststücke wurden präsentiert. Besonderes die humorvolle Art von Zauberer Strotmann kam beim Publikum hervorragend an. Ein riesengroßes Dankeschön an das Strotmann-Team, es war ein wunderschöner Nachmittag.

Tageswander Hausen 03102018

Seit 2013 wandert der Skiclub am Tag der Deutschen Einheit zu unterschiedlichen Örtlichkeiten und es ist immer ein schöner Tag der Gemeinsamkeit. Dieses Jahr führte uns die Tour nach Hausen. Unser Ziel war der traditionsreiche Gasthof „Kanne“. Bis dahin war es ein ganz schönes Stück Weg, ca. 15 km lagen vor uns.

Getroffen haben wir uns in Flacht im Neuenbühl. Kurz vor unserer Startzeit um 09.00 Uhr setzte dann der angekündigte Nieselregen ein. Jetzt kam bei den Organisatoren doch Bedenken auf, wer bei diesem Wetter alles noch mitlaufen würde. Nichtsdestotrotz konnten wir uns mit 32 Teilnehmer auf den Weg in Richtung Perouse machen. Weiter, oberhalb an Heimsheim vorbei, erreichten wir nach ca. 2 Stunden unseren Rastplatz beim Reitplatz. Der Regen hatte zwischenzeitlich ganz aufgehört und es war angenehmes Wanderwetter. Nach einer ca. 1-stündigen Erholungsphase machten wir uns weiter auf den Weg Richtung Merklingen. Danach lotste uns der Weg ein Stück der Würm entlang, bis wir außerhalb von Merklingen ein kurzes Stück bergan steigen mussten, um dann auf der Höhe angekommen bereits den ersten Blick auf Hausen werfen konnten. Das Ziel vor Augen beschleunigten sich dann auch die Schritte. In dem noch sehr ursprünglichen Gasthaus Kanne bekamen wir unser Mittagessen reserviert. Wir wurden dort im wahrsten Sinne des Wortes sehr gut bewirtet. Es ist schön, dass es so was heute noch gibt.

Der Bus der Firma Wöhr-Tours hat uns pünktlich in Hausen abgeholt und uns wie immer gut und sicher, wieder an unseren Startplatz zurück gebracht.

Vielen Dank an alle, die dabei waren und wir so wieder einen schönen Tag miteinander verbringen konnten.